Antonín Střížek, Jesus, 1994

Opus magnum

12. 1. - 2. 4. 2017

Kuratoren: Marcel Fišer, Michaela Ottová

Im Jahr 1994 fand im Museum in Asch das Künstlersymposium Až statt, zu dem der Kurator Marek Pokorný, der von dort stammt, vier Künstler aus dem progressivsten Teil der damaligen Szene eingeladen hatte - Vladimír Skrepl, Antonín Střížek, Václav Stratil und Stanislav Diviš. Hier stieß Střížek auf eine aus Asch stammende Statue eines Christus in der Rast aus dem zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts, die ihn augenblicklich durch ihre ungewöhnliche, schlicht wirkende Ikonografie gefangen nahm. Der Ascher Christus gehört zu einer Gruppe fast identischer, in einer Egerer Werkstatt geschaffener Statuen, von denen gleich drei in der ständigen Ausstellung gotischer Plastik in der Galerie der bildenden Kunst in Eger ausgestellt sind. Nach der Eröffnung der Ausstellung im Jahr 1993 befand sich unter ihnen auch der Ascher Christus, später wurde er jedoch in die neu eingerichtete ständige Ausstellung des Ascher Museums verbracht und durch eine weitere Statue aus dieser Gruppe, die damals in einem Pfarrhaus in Eger entdeckt wurde, ersetzt. Die Statue stellt den auf einem stilisierten Felsblock sitzenden und seinen Kopf mit der linken Hand stützenden Christus in dem Augenblick dar, als er nach der Geißelung und der Krönung mit der Dornenkrone auf dem Weg nach Golgatha einem Halt macht um sich auszuruhen. Střížek hatte aus dem Museum einen Prospekt mit einer Fotografie mitgenommen, nach der er dann zu Hause im Atelier zwei fast identische Bilder malte (die Interpretation von Fotografien gehört im Übrigen zu den Standardmethoden seiner Arbeit). Das Motiv versetzte er hier zwischen stilisierte Plattenbauten, die an einen kubistisch verfremdeten Hintergrund gotischer Gemälde erinnern. Eines der beiden Bilder wurde in eine Sammlung verkauft, das andere wird jetzt in Eger im Rahmen des Ausstellungsformats „Opus magnum" ausgestellt. Es handelt sich schon um das zweite Zurückblicken auf das Symposium nach der Ausstellung Überbleibsel (Zbytky), die im Jahr 2015 einen Zyklus von Stanislav Diviš präsentierte, der durch historische Musterbücher von Ascher Textilfabriken inspiriert war.

Antonín Střížek, Jesus, 1994 -
Antonín Střížek, Ježíš I, 1994, olej na plátně, 135 x 123,5 cm, majetek autora
 

Kontakte

Galerie výtvarného umění v Chebu
příspěvková organizace Karlovarského kraje
náměstí Krále Jiřího z Poděbrad 16
350 02 Cheb

telefon: +420 354 422 450
fax: +420 354 422 163
e-mail: info@gavu.cz

Links

Retromuseum


GAVUtopX


Mezery v historii


Lokalizace obrazů - artopos


GRAFFITI BOOM


http://startpointprize.eu/


http://www.baobab-books.net/

Programm Winter 2020 CZ/DE


Facebook.comYouTube.cz

Begründer

www.kr-karlovarsky.cz

Celoroční výstavní program je
podpořen z grantových programů
MK ČR a Města Cheb

Ministerstvo kultury

 

Město Cheb

© Copyright GAVU Cheb 2015